Schwimmen im Lkr. Roth – Öffentl. Anfrage an LR Eckstein


Rednitzhembach belebt 2018 das histor. Flussbad neu. Nicht überall im Lkr. ist die Zukunft der Badeanstalten sicher.


Öffentliche Anfrage an die Verwaltung: Schwimmen im Lkr. Roth

Sehr geehrter Herr Landrat Eckstein,

der Landkreis Roth hat sich wiederholt die Einbindung der Jugend in den politischen Prozess auf die Fahnen geschrieben. Als Kreisvorsitzender der Jungen Union danke ich Ihnen hierfür und komme diesem Ansinnen mit dieser Anfrage gerne nach. Es handelt sich um eine öffentliche Anfrage, da wir, die wir uns als unter 35-Jährige – mit und ohne kommunalpolitisches Mandat – Gedanken über die Zukunft unserer gemeinsamen Heimat, des Landkreises Roth, machen, auch darum geht zu zeigen, dass die Jugend im Landkreis Roth keine apolitisch-desinteressierte ist, selbst wenn lediglich die JU als parteipolitische Jugendvertretung existiert. Ich darf Ihnen – und Ihrer Verwaltung – schon jetzt für die Beantwortung der Fragen und ggf. auch das Aufgreifen des einen oder anderen Impulses danken. Konkret fragen wir Junge die Verwaltung:

  1. Wie viele Sportklassen bestehen im Landkreis Roth?
  2. Wie viele Bäder müssen im Lkr. Roth von den Sachaufwandsträgern, insbesondere durch den Kreis als Sachaufwandsträger für Schwimmunterricht an weiterführenden Schulen vorgehalten werden?
  3. Wie verteilen sich die vorgehaltenen Bäder geografisch über den Landkreis Roth (auch unter Berücksichtigung der versorgten Schüler- bzw. Einwohnerzahl)?
  4. Kommt der Landkreis in allen Teilen des Landkreises mit Blick auf vorhandene Sportklassen seiner Verpflichtung, Schwimmstätten saisonal bzw. ganzjährig vorzuhalten in ausreichendem Maße nach?
  5. Gab oder gibt es Konzepte im Sportlandkreis Roth ein Hallenbad inkl. 50m-Sportbecken an einer weiterführenden Schule anzusiedeln?
  6. Wurde sich bereits mit der Frage auseinandergesetzt, dass bereits bei einer sachten Angleichung der im Mittelfranken- und Landesvergleich unterdurchschnittlichen Kreisumlage auf das ca. 0,3 Prozentpunkte höherliegende Mittelfranken-Durchschnittsniveau durch die erzielten Mehreinnahmen (für 2016 ca. 510.000 Euro) der Betrieb eines solchen, durch den Freistaat mit Blick auf Sportklassen geförderten, Sportbades an einer Schule möglich wäre und bei Ansiedlung am Schulzentrum Roth ggf. sogar Synergien mit dem Heizsystem den Biomasseheizwerken Roth und eine Bauart ähnlich des Passivhaus-Hallenbades Bambados (Bamberg) denkbar wären?
  7. Wie werden durch Sie die Chancen eingeschätzt, dass, wenn die Initiative durch den Landkreis ausgeht, örtliche Firmen – etwa durch die Anmietung von Schwimmzeiten für Mitarbeiter/Trainings-gruppen – zur Auslastung/Finanzierung des Bades über Schulunterricht und Individualbesuch hinaus beitragen?
  8. Gib oder gab es im Kreis Roth ein Seen- und Bäderkonzept, das moderierend dafür Sorge trägt, dass die durch einzelne Kommunen vorgehaltenen Angebote an Bädern, Badeseen, Natur- und Strandbädern im Seenland sich ergänzend und nicht kannibalisierend entwickeln und ein gebündeltes Angebot an Bädern und Seen für den Bürger übersichtlich präsentiert?
  9. Welche Strategie verfolgt der Lkr. Roth als Mitglied im ZV Rothsee bei der weiteren Entwicklung des Rothsees als Badegewässer vor dem Hintergrund der bestehenden Freibäder in Allersberg, Hilpoltstein und Heideck, welche am Brombachsee als Mitglied im ZV Brombachsee

Grüße

Daniel F. Nagl
JU-Kreisvorsitzender im Landkreis Roth

„Antwort“ durch Herrn Landrat Herbert Eckstein

"Für einen Staat, der das Engagement seiner Bürger fördern möchte und seine Verwaltung an den Bedürfnissen der Bürger…

Posted by Junge Union Kreisverband Roth on Dienstag, 18. Juli 2017


2 Replies to "Schwimmen im Lkr. Roth - Öffentl. Anfrage an LR Eckstein"

  • JU bringt Engagement des Kreises bei Bädern ins Spiel | Hilpoltsteiner Burgblatt + Roth Journal
    Juli 19, 2017 (6:29 am)

    […] Schwanstetten (dn) Der Kreisausschuss der Jungen Union begrüßte bei seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien in Schwanstetten den Vorschlag, sich mit einem offenen Brief zum Thema „Schwimmen im Landkreis Roth“ an Landrat Herbert Eckstein zu wenden. „Ein interkommunales Hallenbad ist unwahrscheinlich, weil sich jeder Bürgermeister hart tut, seinen Bürgern zu erklären, warum sie für ein Bad andernorts mitzahlen sollen. Gleichzeitig ist die Zukunft der Bäder im Kreis ungewiss“, so JU-Kreisvorsitzender Daniel Nagl. Im Landtag forderten SPD und FW im Juni mehr Geld vom Freistaat für die kommunale Sonderaufgabe „Schwimmbäder“, deren Sanierung im schulischen Kontext bereits durch den Freistaat gefördert wird. „Vom Landkreis – immerhin Sachkostenträger mehrerer weiterführender Schulen mit Schwimmunterricht – ist jedoch kein Konzept bekannt, wie das Angebot an Bädern, Badeseen, Natur- und Strandbädern im Seenland sich ergänzend und nicht kannibalisierend entwickelt werden soll, während andernorts Kreishallenbäder oder durch Kreisumlage gestützte Bäder an weiterführenden Schulen existieren. Da kann man schon mal fragen, wie das Thema am Weinberg gesehen wird. Wir sind gespannt auf die Antworten“, erklärte Nagl. Interessierte finden die öffentliche Anfrage unter http://www.ju-kreisverband-roth.de/?p=842 […]

  • Junge Union Kreisverband Roth | Landrat: Keine Konzepte oder kein Interesse an Bürgeranliegen?
    Juli 20, 2017 (8:10 pm)

    […] Interessierte finden die öffentliche Anfrage unter http://www.ju-kreisverband-roth.de/?p=842 […]