4 results for tag: Schalk


Fränkischer Zusammenhalt bei FrankenWeinTreffen

Mfr. und ufr. Kreisverbände (und ein wackerer Oberfranke) der Jungen Union trafen sich in Iphofen Iphofen (dn) „Der Zusammenhalt zwischen den fränkischen Bezirken ist wichtig“, stellte der Landtagsabgeordnete des Kreises Kitzingen Dr. Otto Hünnerkopf bei seinem Grußwort in den Weinhängen des Schwanbergs heraus, „denn zusammen sind wir so stark wie Oberbayern!“ Der CSU-Umweltpolitiker begrüßte daher die Idee der beiden JU-Kreisvorsitzenden Daniel Nagl (Roth, Mfr.) und Michael Ploempel (Kitzingen, Ufr.) mit dem ersten „FrankenWeinTreffen“ der Jungen Union diesen fränkischen Zusammenhalt zu stärken. Unterstützt durch Evi Kilian ...

Junge Union aus Wahlkreis gemeinsam in Berlin

JU aus dem Wahlkreis Roth zu Besuch bei Marlene Mortler, MdB (Mitte) v.l. D. Nagl (Kreisvor. RH), Eva Gottschalk, Alexander König, Leon Eckstein (Kreisvors. LAU), Timo Greger, Florian Pogats Berlin/RH/LAU (dn) Auf Einladung des Erlanger Abgeordneten und Parl. Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Stefan Müller und organisiert durch den Geschäftsführer des JU-Bezirksverbands Mittelfranken Konrad Körner verbrachte eine Abordnung der Jungen Union aus dem Wahlkreis Roth (Lkr. RH und LAU) Anfang Juni drei Tage in Berlin. „Immer wieder Interessant den politischen Betrieb in der Hauptstadt hautnah mitzuerleben“, ...

Wer seine Politik nicht korrigiert, wird korrigiert

Arbeitsgruppe "Schwarzenberger Resolution" bei der Vorformulierung. Vorne Mitte: Daniel Nagl, JU-KV Roth Scheinfeld/Roth (dn) Auf der 13. Klausurtagung der Jungen Union Mittelfranken auf Kloster Schwarzenberg (Scheinfeld/LK NEA) beschäftigte sich der JU-Bezirksausschuss mit Migrations- und Integrationspolitik und der aktuellen politischen Situation im Hinblick auf die Landtagswahlen vom 14. März 2016. Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn, MdB lieferte den jungen Christsozialen mit seinem Vortrag zu außen- und entwicklungspolitischen Ansätzen die Inspiration zur „Schwarzenberger Erklärung“. Der an der Ausarbeitung beteil...

100%-Schalk und Diskussion zu Familienbild und Führerschein

Roth (dn) „Politik machen, die wir aus sachlichen Gründen für richtig halten, anstatt unsere vermeintlichen Stammwähler suchen.“ Diese Maxime gab der mit 100 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigte Bezirksvorsitzende der Jungen Union in Mittelfranken Andreas Schalk aus Ansbach als Handlungsmaxime der jungen Christsozialen für die nächsten Jahre aus. Aber auch an die CSU richtete er seine Forderungen. „Politik machen, die wir aus sachlichen Gründen für richtig halten, anstatt unsere vermeintlichen Stammwähler suchen.“ Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler, MdB, Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, ...