4 results for tag: Seehofer


Von der Scheinheiligkeit der Grünen (Kommunikationswissenschaftliche Situationsbetrachtung)

Horst Seehofer ein Opfer? Vielleicht etwas überspitzt. Aber gänzlich abzustreiten? Dem geneigten Betrachter des politischen Jahres drängt sich seit Wochen das Gefühl auf, das Wahljahr 1980 würde winken. Da wird ein Parteivorsitzender von einer kleinen Anzahl enger Berater zu einem Vorgehen gedrängt, das geeignet ist die Union zu sprengen, man einigt sich zähneknirschen, während das Geplänkel weitergeht. Nur heißen CDA und Geisler heute Union der Mitte und Polenz. Während Land auf Land ab politische Kniggeberater – der politischen Linke, wie der CDU – das Ziel ausgeben „korrekte Begriffe größer gute Politik“, sind vor allem ...

Europäische Lösungen jetzt angestoßen – zum Asylkompromiss

Kommentar von Daniel Nagl (JU-Kreisvorsitzender) Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat den Masterplan Migration von CSU-Bundesinnenminister Horst Seehofer mit nur einer Gegenstimme angenommen. Damit zeigen sich CDU und CSU als Schwestern im besten Sinn: nach innen bisweilen auch mal kratzbürstig, aber nach außen wenn’s drauf ankommt stark. Historisch ist es kein neues Phänomen, dass es in der Union kracht. Genannt seien nur Rhöndorfer Konferenz (soziale Marktwirtschaft) oder Kreuther Trennungsbeschluss (v.a. Ostpolitik). Die Schwestern haben sich bereits nach intensiverem „Nettigkeitsaustausch“ wieder erfolgreich zusammengerauft. Anders ...

JU für glaubwürdigen personellen Neuanfang

JU-Kreisvorsitzender Daniel F. Nagl im Interview mit dem Chefredakteur des Hilpoltsteiner Kuriers Jochen Münch über die Rücktrittsforderung an Horst Seehofer und die Plakate für Markus Söder auf der #julv17 Lesen unter: http://www.donaukurier.de/lokales/hilpoltstein/Ruecktrittsforderung-an-Horst-Seehofer-Oh-das-gibt-AErger;art596,3580743

Erst Bayern, dann die Partei – JU-Kreisvors. Nagl zum Ergebnis der BTW2017

Nach positiven Haustürwahlkampf die Erkenntnis: nach Daten orientieren und Sympathisanten aktivieren reicht nicht. Roth (dn) Rund jeder 8. Bürger hat die AfD gewählt. Gleichzeitig sagen 2/3 derjenigen, sie hätten dies nicht aus Überzeugung getan. Das macht mich ein Stück weit fassungslos, zeigt aber vor welch großer Herausforderung vor allem die CSU, als jetzt letzte Volkspartei, steht. Für unsere Abgeordnete Marlene Mortler sollte ihr gutes Ergebnis Ansporn sein, sich weiterhin mit ihrem bewundernswerten Elan für die Menschen in den Kreisen Roth und Nürnberger Land einzusetzen. Als Kreisvorsitzender der Jungen Union finde ich es ...