Solarbeleuchtung um Rothsee?

ju-druck-aus-den-revieren-kopie

Allersberg (dn) Bürgermeister Ralph Edelhäußer spielt mit dem Gedanken den Fußweg zwischen Bernlohe und Unterheckenhofen mit Solarleuchten zu versehen. Die Bürgermeister Thomas Schönfeld und Ulla Dietzel nahmen Anregungen mit für einen durchgängigen getrennten Fuß- und Radweg um den Rothsee. Und zusammen wollen die drei das Thema „Solarleuchten um den kleinen Rothsee als Angebot für Sportler zur Entlastung der Jagd“ im Zweckverband Rothsee ansprechen. Die Junge Union kann zufrieden sein, da sie es als ihre Aufgabe begreift, „die Entwicklung des Landkreises Roth für Einheimische und Gäste durch Impulse zu unterstützen“, so JU-Kreisvorsitzender Daniel Nagl, „auch wenn diese Impulse manchmal leider ins Leere laufen.“ Nachdem das Projekt „Rednitz als Kanufluss“ von den Kommunen Roth und Rednitzhembach aufgegriffen wurde und für die JU damit abgeschlossen ist, lud der Ortsvorsitzende des JU-Ortsverbands Hilpoltstein Ralph Sattler nun unter dem Titel „Druck aus den Revieren – Menschen an den See“ zu einem Multiplikatoren-Dialog nach Polsdorf.

„Entwicklung des Landkreises Roth für Einheimische und Gäste durch Impulse unterstützten“

Die Idee der JU: durch die Installation von Solarleuchten um den kleinen Rothsee Joggern und Hundebesitzern in der dunklen Jahreszeit ein sicheres Angebot für ihre Trainings- beziehungsweise Gassirunden bereiten, um sie dazu zu motivieren, nicht mit Stirnlampen durch die Reviere zu laufen. Dies stört das Wild, erschwert die Erfüllung von Abschussvorgaben und schädigt die Natur auch den resultierend erhöhten Verbiss. Die JU möchte nach vielen Gesprächen mit Jagd- und Forstvertretern mit der Idee also nicht nur den Sport und Tourismus fördern, sondern vor allem die Jagd entlasten, erklärte Nagl in seiner Begrüßung. Gefolgt waren der Einladung neben den Bürgermeistern, Michael Kreichauf für die CSU-Kreistagsfraktion, die Kreisvorsitzende der Frauenunion Margareta Bösl, Kreisjagdberater Ernst Heinlein und weitere Vertreter der Jagd, Armin Jonik für den LBV, Christoph Kassian vom AELF, sowie zwei Hersteller von Solarleuchten.

Souverän moderiert durch den Landtagsabgeordneten des Kreises Roth Volker Bauer stellten Cem Koc von der Firma Ronotic aus Bretten und Martin Kessler von der Firma Photinus aus Dornbirn (Österreich) ihre Solarleuchten-Konzepte vor. Rotonic setzt auf einen schmale, günstigere Produktpalette und hat unter anderem bereits Projekte im algerischen Hochland verwirklicht. Photinus setzt auf eine breitere Palette und stattete unter anderem schon die Auffahrt von Schloss Neuschwanstein mit edlen Leuchten aus. Beide Referenten halten eine Beleuchtung des Weges um den kleinen Rothsee in den Haupttrainingszeiten von Dämmerungsbeginn bis etwa 22 Uhr und den Morgenstunden für machbar und zeigten Interesse an der Idee. „Wir würden den Weg zu unserem Werbeprojekt machen“, so Kec.

Aber nicht nur die Leuchtenhersteller waren von der Anregung der JU angetan. „Nutzungslenkung funktioniert nur mit guten Angeboten“, fasste Christoph Kassian seine Erfahrung aus 38 Berufsjahren zusammen. Ralph Edelhäußer befragte bei einer Ortsbegehung Vorbeijoggende. Die Idee stieß auf große Zustimmung. Auch Kreisjagdberater Ernst Heinlein lobte die Idee. Natürlich sei die Aufklärung gegenüber Sportlern wichtig. Noch wichtiger sei es allerdings ihnen gezielte Angebote zu machen. Margareta Bösl und Ulla Dietzel unterstrichen, dass mit einer Beleuchtung vor allem für die heimische Triathleten-Szene die Trainingsbedingungen im Winter verbessert und die Sicherheit für Frauen gesteigert würde. Beiden wollen die Idee auf Kreisebene unterstützen.


No Replies to "Solarbeleuchtung um Rothsee?"